Flachdächer

Flachdächer werden nicht gedeckt, sondern erhalten eine vollständig wasserdichte Dachabdichtun und werden hauptsächlich im Gewerbebereich eingesetzt. Im privaten Hausbau beschränkt sich der Einsatz meistens auf Carports, Bungalow- und Garagendächer. Anders als bei Steildächern wird das Dach nicht mit Hilfe von Dachsteinen bzw. Ziegeln, sondern mit Dachbahnen oder Metallblechen regenfest gemacht. Mit einem Mindestgefälle von 3% kann man ein Flachdach nahezu als eben bezeichnen. Dieses Gefälle ist vorgeschrieben und notwendig, damit das gesammelte Regenwasser über die Dachrinne oder den Dachgully abfließen kann.
Eine Möglichkeit ein Flachdach optisch aufzuwerten und ökologische, wie wirtschaftliche Vorteile nutzen zu können ist die Dachbegrünung. Um Schädigungen der Umwelt und des Klimas durch die Verdrängung von Grünflächen vorzubeugen werden bei gewerblichen Neubauten mit Flachdach zunehmend Gründächer sogar bauamtlich vorgeschrieben.

Ist dies nicht der Fall, werden die Dachbahnen zur optischen Aufwertung oftmals auch mit Kieselsteinen bestreut.